Es war einmal…

mystery-blogger-award-logo

…die Nominierung für einen BlogAward😁… Nun ja, erst mal möchte ich mich natürlich bei Lady Evil bedanken, dass sie mich nominiert und an mich gedacht hat: Danke😃! Der Award wurde von Okoto Enigma erschaffen und es geht darum, Blogs zu zeigen, die man inspirierend oder faszinierend findet.

Die Regeln 

  • Stelle das Logo in deinen Blog.
  • Liste die Regeln auf.
  • Danke der Person, die dich nominiert hat, und füge einen Link zu ihrem Blog hinzu.
  • Nenne die Urheberin des Awards und füge ebenfalls einen Link hinzu.
  • Erzähle den Lesern drei Dinge über dich.
  • Nominiere 10 bis 20 Personen.
  • Informiere die Nominierten, indem du in ihrem Blog kommentierst.
  • Stelle den Nominierten fünf Fragen deiner Wahl; eine davon sollte seltsam oder lustig sein.
  • Teile einen Link zu deinen besten Posts.

Drei Dinge über mich

Eins: Ich bin gern draußen.

Zwei: Ich habe vor ein paar Minuten einen s/w Film in eine Olympus Pen EE eingelegt und freu mich wie bolle damit zu fotografieren!

Drei: Ich habe mir als Kind immer vorgestellt, dass meine Familie Rudi Carell für mich organisiert mit „Lass dich überraschen“ (ist aber nie passiert😂).

Die fünf Fragen von Lady Evil:

Was fasziniert dich im Moment am meisten? Novembernebel

Was bringt dich zum Lachen? Situationskomik

Hast du einmal einen kleinen roten Punkt auf der Wange gehabt? Mit Sicherheit!

Womit kann man dir IMMER eine Freude machen? Mich zum Essen einladen…

Was bedeutet dir Musik? Ich mag Stille, einfach gar nichts hören… Musik aber auch;-)…

Ich nominiere

Die Reihenfolge der genannten Blogs hat nichts mit der Reihenfolge meiner Wertschätzung zu tun – diese Blogs besuche ich immer wieder gerne und finde sie alle sehr inspirierend!

Kuhnograph

Oliver Kess

Markus Mehring

Jetamele

AlleAugenblicke

Zweitliebefotografie

Patricia Stein

Radelnder Uhu

Annette Mertens

naturaufdembalkon

Ich hätte sehr gerne auch Reinhold Staden Photography nominiert, aber Reinhold hat ausdrücklich einen „AwardFreeBlog“;-)… Trotzdem möchte ich ihn hier nennen, weil er einfach fantastische Fotos macht!

Es muss natürlich keiner mitmachen;-)…

Meine 5 Fragen an euch:

Wie lange hast du überlegt, ob du mitmachst oder nicht?

Warum machst du hier doch mit?

Früher Vogel oder Nachteule?

Welche Schuhgröße hast du?

Welche Farbe hat deine Zahnbürste?

Meine besten Beiträge:

Mein 100. Beitrag und Was bedeutet der „.“?… zumindest von den „Likes“ her…

Advertisements

Es war einmal…

Kommern-5…ein Besuch in vergangenen Zeiten, im Freilichtmuseum Kommern. Man kann das Freilichtmuseum auf so viele verschiedene Arten erleben… ich habe mich gegen die erwachsen-lesende und sich-informierende Art entschieden und bin stattdessen mit offenen Sinnen durch das Museum spaziert.

Vor allen Dingen bin ich riechend durch die verschiedenen Dörfer und Häuser gegangen und oft auch tastend. Einen tiefen Atemzug habe ich beim Durchschreiten einer jeden Tür genommen, wenn ich so ein altes Gebäude betreten habe. Erdiger, rauchiger Geruch der Eichenbalken hat mich empfangen und wohlig eingehüllt. Meine Hände immer wieder über altes Holz gleiten zu lassen oder auf die lehmverputzten Wände zu legen, war ein gutes, erdverbundenes Gefühl.

Und mit der Kamera in der Hand gehe ich natürlich sehend durch so ein Museum. An diesem sonnengesegneten Herbsttag haben mich besonders die Lichtspiele in den alten Häusern fasziniert. Nur kleine Fenster lassen Licht in die Stuben… das hat dann aber eine Intensität und Wärme, die wir mit großen Fenstern nur selten haben…

Es war einmal…

 

Western-5… ein kleines „Wild-West-Abenteuer“. Den Ruf eines kreisenden Rotmilan hören, den Blick über die weite Ferne schweifen lassen, den Geruch von Pferden atmen, einem mächtigen Kaltblüter unter die Mähne fassen und die Wärme, Lebendigkeit und Kraft seines Halses spüren, das Wiegen des starken Leibes über Stock und Stein unter sich fühlen… sich tragen lassen durchs Leben… vertrauen…

Fotografie. Ein paar Tage habe ich auf einer Ranch verbracht. Auch wenn ich dort gut mit anderen Dingen beschäftigt war, konnte ich die Kamera nicht in der Tasche lassen;-)…

Es war einmal…

hbo_5361…ein Spaziergang im Auenwald.

Achtsamkeit. Vogelgezwitscher; rückkehrende Wildgänse und ihr verheißungsvoller Ruf; Sonne auf dem Kopf und auf dem Gesicht; Rauschen und Plätschern des Flusses; Bäume, die mit ihren Füßen im Wasser stehen; friedvolle Atmosphäre; freundlich grüßende Spaziergänger; …

Es war einmal…

… bäuerliches Arbeitsgerät.

Im Winter sichtbar, im Sommer verborgen im pulsierenden Leben der Wiese… Erinnerungen an Schweiß bei der Arbeit im Freien, an Sommer, an Grün, an Summen und Zirpen, an Duft von Heu und feuchter Erde, an schwielige, zupackende Hände, … und auch an Vergänglichkeit…

Es war einmal…

hbo_4959…ein traumhafter Rodel-Tag❄️.

Strahlende Kinderaugen, stobender Schnee unter Schlittenkufen, gerötete Wangen, Schneepicknick mit Schokobrötchen und Kinderpunsch, dampfender Tee, Quietschen vor Freude, … das kleine Glück im Alltag.

Es war einmal…

hbo_4900…ein Dachs.

hbo_4897Und einmal so richtig „spooky“:…hbo_4889Fotografie. Hier war natürlich Belichtung das Thema. Ich hatte ein genaues Bild vor Augen und es hat viele Versuche gekostet, das so hinzubekommen. Mein Hilfsmittel war eine kleine Taschenlampe, sonst nichts. Die Fotos sind auf unserem Tisch entstanden ohne weiteres Equipment…