Am Wasserfall

am wasserfallFotografie und Achtsamkeit. Ich frage mich, wie lange er dort stehen kann, der Reiher… unbewegt… als Beobachter von Stromschnellen ohne selbst ein Teil davon zu werden… Wasser, das ruhig, nichtsahnend dahinfließt, eine unbekannte Kraft spürt, sobald es dem Fallen näher kommt, aber immer noch ruhig ist, dann tost und braust, wirbelt und plätschert, durchgewühlt wird, kein Oben, kein Unten mehr kennt, schäumt, spritzt… irgendwann wird es wieder ruhiger… irgendwann…

am wasserfall-2am wasserfall-3

Advertisements

Geruch der Kindheit

milch-6Fotodokumentation. Wenn es allen Nutztieren so gut ginge wie den Kühen hier auf einem nahegelegenen Bauernhof, der hauptsächlich Milchkühe hat… … und freundliche Hunde… … … und supernette Landwirte, die einen immer herzlich willkommen heißen…

Mit „Hey, Mädels!“ werden die Kühe hier in die Melkstraße gerufen. Auf ihrem Weg dort hin kommen sie an einer Bürste vorbei, an der sie sich erst noch bei Bedarf den Rücken schubbern können. Ruhig, geduldig und friedlich stehen sie dann da beim Melken, ihre Euter voll, aber nicht bis zum Bersten prall gefüllt; nach dem Melken werden die Euter eingerieben, damit sie nicht wund werden; die Kälbchen werden mit der Milch ihrer Mütter versorgt, auch wenn sie natürlich nicht bei ihnen sind… der Bulle hat einen Namen, viele der Kühe auch. Wenn alle 70 Kühe gemolken sind, geht es raus auf die Weide, gegen Abend kommen sie von alleine zurück in den Stall… Die Augen des Bauern leuchten, seine Erzählungen über seine Arbeit sind voller Begeisterung und Leidenschaft… …

Der Geruch im Stall, die Geräusche – alles riecht nach Erinnerung an eine Kindheit draußen, im Stall und voller Abenteuer… …

Am Wasser

anderSieg.jpgFotografie. Am Wasser – egal, wie weit von der Haustür entfernt – hat man doch immer schnell das Gefühl, im Urlaub zu sein… Jogger, Radfahrer, Inliner, Angler, Kanufahrer, Spaziergänger, sogar Reiter… alle genießen die Nähe zum Wasser. anderSieg-2Unzählige blaue Libellen kreuzen meinen Weg, aber mein Makro habe ich mal zu Hause gelassen… Heute gucke ich „groß“, weitwinkelig und in Gesamtzusammenhängen nach Motiven;-)…anderSieg-3

Im Schlossgarten

Schloss CrottorfFotografie und Achtsamkeit. Eine kleine Fototour, nur ich und meine Fototasche, zum Abschalten vom Alltag, zum Reinfinden ins Wochenende. Schon die Fahrt zum Schloss Crottorf durchs Wildenburger Land macht den Kopf frei: endlose Wiesen gelb gefärbt von Löwenzahn, die romantischen Alleen, nur vereinzelt Häuser, Gehöfte, …

An diesem Nachmittag ist kein Besucher im Schlossgarten außer mir. Ich kann ganz versinken ins Motivesuchen, Fotografieren, Objektiv wechseln, einen Schritt nach vorne gehen oder doch noch mal nach hinten rechts, den Oberkörper in Position bringen, das Knie versinkt im feuchten Gras… kann ganz verschwinden im Flow…

Es war einmal…

 

Western-5… ein kleines „Wild-West-Abenteuer“. Den Ruf eines kreisenden Rotmilan hören, den Blick über die weite Ferne schweifen lassen, den Geruch von Pferden atmen, einem mächtigen Kaltblüter unter die Mähne fassen und die Wärme, Lebendigkeit und Kraft seines Halses spüren, das Wiegen des starken Leibes über Stock und Stein unter sich fühlen… sich tragen lassen durchs Leben… vertrauen…

Fotografie. Ein paar Tage habe ich auf einer Ranch verbracht. Auch wenn ich dort gut mit anderen Dingen beschäftigt war, konnte ich die Kamera nicht in der Tasche lassen;-)…

Traumrunde

traumrunde siegengebirge-8Achtsamkeit. Endlich frei, der Kopf und das Herz schwirren aber noch. Runterkommen beim Wandern. In Bewegung sein, die Spannung aus dem Körper laufen, gleichzeitig Ruhe tanken. Bei den Höhenmetern ins Schwitzen kommen, meine Beine spüren. Oben den Weitblick genießen, begleitet sein von Vogelgezwitscher, eingehüllt in Dunst. In der Ferne höre ich Martinshörner, Hubschrauber, Autobahn – alles weit weg, ich weit weg… Weiterwandern. Hin und wieder das Rascheln von Mäusen und Vögeln im trockenen Laub. Ein Eichhörnchen. Meine Schuhe knirschen im Kies bei jedem Schritt. Ich höre meinen eigenen Atem, meine Gedanken… Langsam werden sie ruhiger…

Fotografie und Wandern. Schon oft bin ich im Siebengebirge gewandert, aber es ist schon eine Weile her, dass ich auf der Löwenburg war und auf dem Drachenfels. Ist immer wieder schön… Das Wetter war kein „schönes“ Foto-Wetter, aber ich wollte mich nicht von einem verhangenen, grauen Himmel entmutigen lassen, dennoch zu fotografieren… Der sonst recht gut besuchte Wanderweg und die „touristischen Sehenswürdigkeiten“ waren dafür richtig schön leer…