Teresa

Teresa-20Foto mit Persönlichkeit. Schon lange wollte ich Teresa, eine liebe Arbeitskollegin, fotografieren, konnte mich aber nie überwinden, sie zu fragen. Und dann habe ich es doch endlich gewagt😊… Teresa war spontan begeistert und hat zugesagt.

Sie ist nicht „nur“ äußerlich schön, sondern sie strahlt so sehr von innen, dass man augenblicklich in ihre Aura eintaucht, wenn man in ihrer Nähe ist. Das fasziniert mich unglaublich und ich wollte das auch gerne so gut es geht fotografisch sichtbar machen.

An dem Nachmittag als wir uns verabredet hatten, regnete und stürmte es, so dass ein Shooting draußen nicht denkbar war. Natürlich hatte ich auch ein paar Ideen als Alternative zu einem Outdoor-Shooting und Teresa hatte Lust, sich auf das Experiment mit Licht und Schatten einzulassen.Teresa-32

Besser hätte ein Shooting draußen gar nicht werden können. Bei mir zu Hause sind wir bei Kerzenschein oder gedimmtem Licht in eine so vertraute, ruhige, entspannte Atmsophäre eingetaucht, dass wir wie in einer Blase, in der es nur uns beide gab, Fotos machen konnten… Genauso hatte ich mir das auch von der „Chemie“ zwischen uns beiden vorgestellt…

Meinem Monatsmotto bleibe ich treu und zeige heute nur zwei Fotos, die an diesem Abend entstanden sind… Ich denke, wir werden das noch öfter machen;-)…

Ich danke Teresa von Herzen für ihre Offenheit, ihr Vertrauen und den wirklich schönen Abend! Danke auch, dass ich die entstandenen Fotos zeigen darf!

Advertisements

Ruhe in der Wildnis

Wildnis-2Fotoprojekt. So, ganz zum Schluss des Monats habe ich endlich etwas für die Magischen Mottos im August. In die „Wildnis“ hat uns paleica geschickt… wie schon andere Teilnehmer bei den Magischen Mottos habe auch ich versucht für mich zu klären, was Wildnis überhaupt ist… Wo finde ich sie hier noch? Obwohl ich auf dem Land lebe, ist das nicht ganz so einfach… In unserem Garten gibt es im Grunde genug Wildnis, aber ich zeige ja so oft Fotos aus dem Garten, dass ich das diesmal nicht tun wollte… …

Letztendlich habe ich ein Foto aus dem Archiv genommen…

Wildnis ist für mich etwas, das von anderen Menschen unberührt ist, aber auch ein Ort, an dem ich zur Ruhe kommen kann (klar, ich muss da ja auch nicht ums nackte Überleben kämpfen, sondern kann die Wildnis jederzeit verlassen;-)… … das Beitragsfoto zeigt für mich beides: ein kleines Stück „Wildnis“ und „Ruhe“, den Zustand des Loslassens und Bei-Sich-Ankommens… …

New Dawn

Blick aus dem FensterFotografie und Achtsamkeit. Für eine gute Woche hatte ich es mir jetzt zur täglichen Aufgabe gemacht, jeden Morgen erst einmal die Kamera zur Hand zu nehmen und den Blick aus dem Schlafzimmer bewusst wahrzunehmen…

Ein Abendrundgang

abendrundgang-2.jpgFotografie und Achtsamkeit. Nach einem langen, aufregenden oder anstrengenden Tag gibt es fast nichts Schöneres als abends mit der Kamera in aller Ruhe durch den Garten zu streifen, begleitet von Grillenzirpen, den huschenden Schatten von Feldermäusen über meinem Kopf und auf wenigen Quadratmetern die Welt zu entdecken… ihre Schönheit… ihre Einfachheit…

More than Honey

honeyFotografie und Achtsamkeit. Nicht nur das Foto, sondern auch jeder Löffel wird nicht nur Honig sein, sondern eine Erinnerung an den Sommer, die Blumen, das Summen der Bienen, den Geruch des Bienenstocks, an Wärme, an Sonne, an Löwenzahn, an Farben… … an Leben… …

Am Wasserfall

am wasserfallFotografie und Achtsamkeit. Ich frage mich, wie lange er dort stehen kann, der Reiher… unbewegt… als Beobachter von Stromschnellen ohne selbst ein Teil davon zu werden… Wasser, das ruhig, nichtsahnend dahinfließt, eine unbekannte Kraft spürt, sobald es dem Fallen näher kommt, aber immer noch ruhig ist, dann tost und braust, wirbelt und plätschert, durchgewühlt wird, kein Oben, kein Unten mehr kennt, schäumt, spritzt… irgendwann wird es wieder ruhiger… irgendwann…

am wasserfall-2am wasserfall-3

Spider-Rose

rose-3Fotografie und Achtsamkeit. An diesem Morgen hatte ich Zeit… in aller Ruhe machte ich meine Kamera fertig für einen kleinen Streifzug durch den Garten, für einen entspannten Start in den Tag. Einen Meter vor die Haustür kam ich, weiter nicht… Hier „lachte“ mich schon mein erstes Motiv an… Aus sämtlichen Perspektiven versuchte ich die kribbelige Spinne fotografisch festzuhalten, ein leichter Wind, kaum wahrnehmbar, ließ die Rosenknospe tanzen…

 

Nebelmeer

nebelmeerFotografie und Achtsamkeit. Der morgendliche Blick aus dem Schlafzimmerfenster lässt mich durchatmen, mit einem tiefen Gefühl von Dankbarkeit und Zufriedenheit in den Tag starten. Ich liebe dieses Nebelmeer, das sich oft in dieser Talmulde zeigt. Um diese Jahreszeit immer wieder öfter… Ich kann nicht anders: vor meiner morgendlichen Routine muss ich die Kamera holen, das Fenster öffnen und das Nebelmeer bannen, kurz noch an nichts denken, ganz im Hier und Jetzt sein… … Vielleicht sollte ich das mal jeden Morgen tun;-)… …

Fülle

Fotografie und Achtsamkeit. An der kleinen Seebrücke – windig und rau, trotz Hochsommer pfeift der Wind mir um die Ohren… die kleine Seebrücke tanzt auf den rollenden Wellen der Flut… beruhigend… in der Ferne vereinzelt die Silhouette von Schiffen… der Versuch, die Wellen cremig zu fotografieren ist wie eine Meditation… alles löst sich auf in Geräuschen von Wellen, Wind und Seevögeln… seebrückeEmsige Hummeln am Klee auf der Deichwiese, entferntes Blöken von Schafen… salzige, frische Seeluft… windzerzauste, wenige Spaziergänger…

Eigentlich gibt es hier nicht viel außer Weite, Gezeiten und Wind… und dennoch fühle ich mich angefüllt, zufrieden und kein bisschen leer… … …