Eva

EvaFoto mit Persönlichkeit. Eva ist Fashion-Bloggerin. Ihr eigenes kleine Mode-Label „Nephtyis-Cat Couture“ steht für Bekleidung und Accessoires aus interessanten Stoffen oder Upcycling-Bekleidung. Sie schreibt „über Kreativität, das „selber machen“, nähen, Upcycling und  Konsumbewusstsein. Desweiteren findet man einige kostenlose DIY Anleitungen (Naturkosmetik /Nähen /Upcycling).“ Nach einem super-sympathischen Mail-Kontakt kam es ziemlich schnell zu einem Treffen. Ihr Anliegen war, Porträts von sich zu bekommen, auf denen sie als Eva, sie als sie selbst zu sehen ist.

Als wir uns für das Foto-Shooting getroffen haben, war Eva zu Beginn doch etwas unsicher und nervös – sehr verständlich😉! Es hat mir großen Spaß gemacht, zu sehen, wie sie nach und nach vor meiner Kamera auftauen konnte. Die Momente, in denen ich das Gefühl hatte: „Da war sie, die Eva!“ wurden immer häufiger und irgendwann wirkte sie richtig „frei“… Immer wieder blitzten all ihre Facetten auf: Selbstbewusstsein, Stärke, aber auch Unsicherheit, Zartheit und Zerbrechlichkeit. Sie zeigte sich lustig, verspielt, liebevoll, frech und keck, aber auch nachdenklich und versonnen.

Fotografie und Achtsamkeit. Auch und gerade in der Fotografie von Menschen nehme ich die Kamera in einer achtsamen Haltung in die Hand. Ich konzentriere mich darauf, ganz klar im Augenblick zu sein, stehe im Dialog mit meinem Gegenüber, verbal und nonverbal. Ich nehme eine offene Haltung ein für den Menschen vor mir, für die Umgebung und für den Menschen IN der Umgebung. Ich nehme mir Zeit, lasse mich auf den Menschen ein und versuche ein Gespür für ihn zu entwickeln. Ich versuche, nicht zu viel oder zu wenig zu reden; versuche, nicht durch Worte zu verunsichern, aber auch nicht durch fehlende Worte… Ich gebe positives Feedback und hole mir auch immer wieder Feedback ab. Das allerwichtigste ist für mich, dass sich der Mensch vor meiner Kamera mit mir im Dialog wohl fühlt!

Mein Gegenüber habe ich im Blick, aber auch mich selbst, so dass ich mit Bedacht handeln kann. Ich erkenne an, was ist. Widerstand, Unsicherheit, Bewertung – nehme das wahr und baue das ab. Damit möchte ich Raum schaffen und geben… In dem vermeintlich „unperfekten“ Menschsein liegt für mich die wahre Schönheit. Einen Teil von sich selbst im Gegenüber wiederzuerkennen, finde ich spannend…

Eva ist ein Mensch, der durch seine liebenswerte Art und sein großes Herz von innen heraus strahlt und wahrhaft schön ist! Ich danke Eva von ganzem Herzen für ihr Vertrauen und den wirklich schönen, spannenden und lehrreichen Nachmittag❤︎!

Worn today

Worn today-4Fotografie. Vier Wochen lang habe ich mich dem Workshop „Serielle Fotografie“ von Robert Mertens gewidmet. Es sollte etwas Alltägliches sein, etwas, das man jeden Tag fotografieren kann. Mein Thema: die jeden Tag nach dem Tragen abgestellten Schuhe… Eine Aufgabe, um meine fotografische Handschrift zu entdecken, meine Bildsprache weiter zu entwickeln… So viel habe ich noch nie auf Schuhe geachtet😂…

 

Faceless

Fotoprojekt. Eine weitere Aufgabe der Dogwood Challenge lautet:

„Tell someone’s story without showing their face.“FamilyDie Fotos stammen aus der „Aufwärmphase“ von meinem ersten offiziellen Familienshooting, was mir riesengroßen Spaß gemacht hat. 5 Kinder und 5 Erwachsene habe ich einen Nachmittag lang vor der Kamera gehabt. Nach anfänglicher „Verlegenheit“ haben wir uns schnell „gefunden“ und hatten einen ausgelassenen Nachmittag voller Spaß und toller Ideen. Family-2Die Kinder in ihrer natürlichen Lebendigkeit zu beobachten und da mitzugehen, ihnen Bewegungs- und Kletteraufgaben zu geben oder sie einfach machen lassen bis sie mich nicht mehr wahrgenommen haben, nicht „krampfhaft“ bemüht in die Kamera lächelten, sondern ich sie so sehen konnte wie sie sind und dann zu fotografieren, hat am meisten Spaß gemacht… Manchmal reichten nur Anstöße und sie haben selber ganz tolle Ideen entwickelt!Family-3

„See the bigger picture“ 5

Fotoprojekt. Die Karte A26 – Harte Kanten hat mir diesmal kombiniert mit der Karte W07 – Symmetrie die Aufgabe gestellt.

„Bereits wenige Ecken und Kanten können bei spannender Positionierung ein interessantes Motiv werden.“ 

„Symmetrien können sich wiederholende Elemente sein oder Objekte, die rechts/links, oben/unten gleichgewichtig sind. (Symmetrie) lässt Ordnung entstehen und dein Bild wird einfacher zu erfassen.“

Bei der Aufgabe habe ich lange eher im Makro- oder Nahbereich gesucht… bin dann aber auf ganz andere Art und Weise fündig geworden…

Als nächstes zieht Birgit wieder eine Karte.

Was die anderen Projektteilnehmerinnen gemacht haben, seht ihr hier:

Wer das Kartenspiel auch zu Hause hat und mitmachen möchte, kann dies natürlich gerne tun😃! Bitte verlinkt euren Beitrag dann unter den Kommentaren. Die Beiträge zum neuen Thema erscheinen bei uns allen immer am 15. eines Monats um 8:00Uhr. Die kompletten Spielregeln könnt ihr hier nachlesen.

Was bedeutet der „.“?

Schloss Crottorf-2Fotografie. Was bedeutet der „.“ hinter Nahaufnahme? Genau wie im richtigen Leben müssen wir in der Fotografie Entscheidungen treffen. Und zwar viele… andauernd. Ich gehe in unterschiedlicher Haltung los zum Fotografieren: mal nehme ich unterschiedliche Objektive mit, mal habe ich kein Thema und schaue, was sich vor Ort ergibt; mal nehme ich bewusst nur eine Festbrennweite mit, die einfach manches Motiv ausschließt und mich automatisch begrenzt; manchmal gehe ich los und habe ein Thema und diszipliniere mich auch wirklich, nur dazu zu fotografieren und eben nicht noch alles, was mir interessant vorkommt… Jeder Weg ist möglich, bringt mich aber zu unterschiedlichen Ergebnissen… Mir dessen vorher bewusst zu sein, erleichtert mir auch schon die bewusste Entscheidung heute eben SO ans Fotografieren heranzugehen… Der „.“ erinnert mich daran, Entscheidungen zu treffen, zum Abschluss zu kommen, es gut sein zu lassen… nicht zu lange nachzudenken, sondern zu machen… 

Außerdem ist der Punkt etwas Kleines, scheint zunächst erst mal nicht wichtig zu sein… Aber das ist er! Er erinnert (mich) daran, auf die Details zu achten, auf die Kleinigkeiten, die Beiläufigkeiten…

Bei Klabauterfrau, bei der ich in einem Beitrag meinen Blog vorstellen durfte, habe ich auch darüber geschrieben… Ihr unterhaltsamer Blog ist einen Besuch wert; er ist so, wie sie sich selbst beschreibt: normal, chaotisch, anders, meer liebend, lebend, erfrischend… Besonders gern mag ich, dass sie offensichtlich auch jemand ist, der das Glück im Alltag und vor der Haustür sucht und auch findet, jemand, der irgendwie so ganz „normal“ ist und doch so besonders!!!😉

Next Generation

PusteblumeFotografie. Ein Motiv-Klassiker, der keine Worte braucht… …

Pusteblume-2

Dankeschön. Dies ist mein 100. Beitrag auf Nahaufnahme. und ich möchte mich herzlich bei allen Besuchern, Lesern und Followern bedanken!!! Wenn ich mir selbst meine Fotos bis hierher anschaue, hat mich Feedback, das Bei-der-Stange-gehalten-werden und die Lust am (Foto)Bloggen fotografisch ein paar große Schritte voran gebracht – vielen Dank!!! Wer Lust auf Post hat und das in den Kommentaren vermerkt, dem schreibe ich gerne eine Nahaufnahme.-Postkarte🙃…

Weiblichkeit

Tulpe-2Fotografie. Viele kleine Mädchen tendieren dazu, sich sonderbarerweiser auch ohne Zutun der Eltern auf rosa Kleidung zu stürzen. Als ich mich fotografisch mit dieser Tulpe beschäftigte, empfand ich diese Blume als extrem „weiblich“… eine rote, gelbe oder weiße Tulpe habe ich nicht so empfunden… vielleicht haben Kinder einen intuitiven Zugang, den wir nicht mehr haben oder manchmal sogar leugnen wollen… ?